Unsere Sprachassistentin Emily im Schuljahr 2017/18

Hallo!
Ich heiße Emily Martin. Ich bin 21 Jahre alt und seit September 2017 Sprachlehrassistentin hier in Heiligenstadt.
Ich komme aus Frisco, Texas – eine Vorstadt von Dallas. Mein Vater ist baptistischer Pastor (hier), meine Mutter ist Lehrerin der 5. bis 7. Klassen, und mein älterer Bruder ist verheiratet und studiert auf einen Master in Ökonomie. Ich habe meine Liebe für die Natur in meinem Geburtsort (und der Texas-Hauptstadt) Austin entwickelt, denn meine allerersten Erinnerungen sind die vom Wandern um Austins Wälder und Kalksteinhügeln. Ich wurde zu Hause unterrichtet, was meine intellektuelle Neugier gefordert hat. Ich habe bisher mein ganzes Leben in Texas gewohnt, durchbrochen durch Aufenthalte in Santiago, Chile (5 Wochen); St. Petersburg (8 Wochen); Freiburg (5 Monate), und Nizhny Nowgorod (8 Wochen).  
Ich liebe Sprachen, weil man damit von Anderen lernen kann. Jeder hat seine Geschichte und etwas uns zu lehren. Wir sind für Beziehungen gemacht! Ich gehe das Leben und die Welt an mit einer tiefen Nachdenklichkeit, einem Sinn von Humor, und einer Glas-halb-voll Mentalität. In meiner Freizeit bleibe ich in der frischen Luft, halte ernste Konversationen, koche internationales Essen, und manchmal schreibe ich Gedichte.
Ich freue mich, eure Kinder zu unterrichten! Obwohl, die kennen mich wahrscheinlich manchmal als „diese Ärgerliche, die in den Pausen immer versucht von uns englische Sätze rauszuholen“  - ich habe jeden von den echt lieb und hoffe, dass sie ein bisschen mehr Wunder, Humor, und Mut im Englischunterricht erfahren können - und vielleicht auch sogar ins tägliche Leben übertragen.
LG,
Emily

Die Welt bei uns zu Gast im Schuljahr 2015/2016

Auch in diesem Jahr hat unsere Schule eine Vielfalt an anderen Kulturen und Einzigartigkeit zu bieten, die sich sehen lässt. Wir, zwei Schülerinnen der 11. Klasse der Bergschule haben daher ein Interview mit drei wunderbaren Menschen geführt.

Das erste Interview führten wir mit Milen. Er ist ein Austauschschüler aus der Provinz  Bulgariens, der den Alltag unserer Schule noch für weitere 6 Monate bereichert. Seine Neugier, eine neue Sprache  zu lernen und Jugendliche einer anderen Nation kennenzulernen,  führte ihn hier nach Deutschland. In Deutschland gefällt ihm die Pünktlichkeit und, bemerkenswerterweise, das Schulsystem besonders gut.  Milen ist positiv überrascht von der bunten Unterrichtsgestaltung und der Mühe, welche dafür von den verantwortlichen Personen investiert wird.  Des Weiteren hat uns erstaunt, dass für Milen die vielen Hefter und Bücher, welche im Unterricht benutzt werden, ungewohnt waren. Die Erklärung hierfür ist recht simpel, denn in Bulgarien arbeiten sie ausschließlich mit Netbooks.

Xin Yuan ist eine weitere Austauschschülerin, 16 Jahre und kommt ursprünglich aus der Mongolei Asiens. Sie erzählt uns von ihrer Liebe zu Deutschland und Europa. Sie liebt Reisen, deutsche Musik nicht nur zu machen, sondern auch zu hören und die deutsche Sprache, die sie sich fleißig in unserer Schulbibliothek und natürlich mit neuen Freundschaften aneignet. Sie hat großes Interesse für Geschichte und Architektur und hat dementsprechend auch an ihrem ersten Schultag hier in Heiligenstadt alle Kirchen besucht. Im Gespräch wird klar, dass sie ein sehr weltoffenes Mädchen ist und sie betont, dass sie noch viel mehr von "uns Deutschen" über Toleranz lernen möchte. Zusätzlich genießt sie die Freiheit ohne Schuluniform hier sehr. Wir heißen Xin Yuan an unserer Schule herzlich willkommen. Auf dass sie noch ein weiteres halbes Jahr mit uns verbringen wird!

Doch nicht nur Schüler kommen nach Deutschland um das Land, seine Leute und die Sprache kennenzulernen. In diesem Jahr darf unsere Schule seit Oktober die russische Sprachassistentin Dascha, aus einer Stadt in Sibirien, in Russland, willkommen heißen. Sie wird als angehende Lehrerin bis Ende Mai hier an unserer Schule sein. Dass Dascha hier in Deutschland ist, ist kein Zufall. Es war und ist noch immer ihr Traum, Russisch in Deutschland zu unterrichten und so entstand, nach einem Gespräch mit ihrer Lehrerin an der Universität, die Idee eines Deutschlandaufenthaltes. In unserem Interview erfuhren wir, dass Deutschland ihr persönliches „Märchenland“ ist, besonders in der besinnlichen Weihnachtszeit. Sie genießt hier die Unterhaltungen und das freundliche Kollegium. Da so ein Auslandsaufenthalt viel Neues zu bieten hat, erzählte uns Dascha, was ihr hier besonders aufgefallen ist. Sie findet die Türen und ihre Art sie zu öffnen in Deutschland recht amüsant, da diese in Russland zum öffnen zuerst gedrückt werden müssen. Auch ist für sie der Handschlag, die für Thüringen übliche Art der Begrüßung, etwas Neues, da dies in ihrer Heimat nur unter Männern üblich ist. Auf die Frage, ob es etwas Besonderes an unserer Schule gibt, antwortete sie uns, dass es gut sei, dass es keine Uniformen gibt. Ebenso gefallen ihr die Gottesdienste, gestaltet durch schöne Lieder und eine entspannte Atmosphäre.

Wir als Schüler sind stolz darauf die Bekanntschaft mit diesen wunderbaren Menschen gemacht zu haben und freuen uns nicht nur mehr über andere Kulturen und Länder, sondern auch mehr über uns selbst gelernt zu haben.  (Hannah Power und Maren Metz, Jg 11)


 

 

Wir schicken unsere Schüler nicht nur in die große weite Welt, wir holen sie
uns auch nach Heiligenstadt!

Gastschüler an der Bergschule

Auch ausländische Schüler möchten nach Deutschland. Es ist für uns schon nicht mehr außergewöhnlich, dass ein oder mehrere Schüler aus Finnland, Norwegen, Canada, den USA oder Lateinamerika oder aus einem anderen Winkel der Erde am Unterricht teilnehmen.


Sprachassistenten

Jedes Jahr bemühen wir uns um sogenannte assistant teacher.
Das sind junge Erwachsene, die in ihrem jeweiligen Heimatland Deutsch studieren und ein Jahr lang Deutschland kennen lernen wollen.
Sie helfen den Fremdsprachenlehrern hier, unseren Schülern
das Heimatland und die Muttersprache des assistant authentisch nahe zu bringen. Bisher konnten wir fast jedes Jahr wenigstens einen
Fremdsprachenassistenten aus England, Frankreich, Canada, den USA und/oder Russland gewinnen.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Akzeptieren

Informationsveranstaltungen
für interessierte Viertklässler
und Eltern:

Mi 9. Jan. 2019, 18h Aula

Sa 12. Jan 2019, 10h Aula

Mehr...